top of page
Suche

Vertreibung von Mennoniten aus Ihrer Siedlung


Bolivien

Der Konflikt um Land in der Mennoniten Kolonie "Valle Verde" (Gerichtsbezirk San José de Chiquitos) könnte sich in den kommenden Stunden verschärfen, wenn ein Polizeikontingent von ca. 500 Polizisten nach Angaben ihrer Anwälte beabsichtigt, die 120 Familien, die sich seit 2010 in dieser Region niedergelassen haben, zu vertreiben.


Der Präsident des Bürgerkomitees von San José, Darling Méndez, sprach sich gegen die Räumung der mennonitischen Siedlung aus, die von Vertretern der INRA, welche von einem Polizeikontingent von etwa 500 Polizisten unterstützt wurden. Die Truppen kamen diesen Montag in Quimome (in der Nähe von Valle Verde) an, um einem Räumungsbefehl durchzusetzen.


„Ich fordere die Behörden von San José de Chiquitos, diejenigen, die durch die Stimme eines Josena gewählt wurden, auf, hervorzutreten und unser Territorium zu verteidigen“, sagte Méndez in einem Video, das er in der Siedlung die geräumt werden soll aufgenommen hat.


Link zu der Ansprache: https://www.facebook.com/watch/?v=649122566238624 (Spanisch)


Er schlug vor, dass der Gemeinderat an diesem Dienstag eine außerordentliche Sitzung in der mennonitischen Siedlung Valle Verde abhalten sollte, um Präsenz zu zeigen. Das Komitee und die Bewohner von San José sollen sich organisieren und nach Valle Verde gehen und versuchen, die Räumung zu stoppen, falls diese durchgeführt wird.

Der Anwalt der Betroffenen, Gonzalo Pedraza, erklärte seinerseits in telefonischem Kontakt mit der Zeitung "EL DEBER" am Montagabend, dass mindestens 60 Kinder in der Schule in der Umgebung untergebracht werden, um zu verhindern, dass sie Opfer möglicher Angriffe werden.


„Am Dienstag den 15.02.22 werden Mitarbeiter des Ombudsmanns für Minderjährige, Bewohner von hier in San José, zusammen mit anderen Menschen, die sogar aus Santa Cruz de la Sierrakommen , die mennonitischen Siedler unterstützen, um sie zu verteidigen. Diese Leute (Mennoniten) kämpfen nicht. Sie sind fleißig und sehr friedlich“, sagte Pedraza gegenüber der Zeitung "EL DEBER."


An diesem Tag sorgte die Anwesenheit von Lastwagen mit Polizisten in Quimome für Aufsehen, wo sie in Begleitung von INRA-Mitarbeitern ankamen, die durch eine Erklärung den Räumungsbefehl bestätigten und argumentierten, dass die Insassen Ausländer seien und auf öffentlichem Land angesiedelt seien.


In dieser Frage wies Pedraza das Argument von INRA zurück und wies darauf hin, dass das Ziel darin bestehe, die Liegenschaften an Mitglieder der Regierungspartei zu übergeben. „Sie sagen, dass sie aus einer Gemeinde des 19. November stammen, aber sie sind nichts weiter als Landhändler. Die Mennoniten haben das Land legal gekauft und sollen jetzt vertrieben werden“, so der Jurist.


Konflikte um Ländereien in der Provinz "Santa Cruz" gab es in letzter Zeit häufiger. Vor mehr als drei Monaten entführte und folterte eine irreguläre bewaffnete Gruppe auf dem Anwesen "Las Londras" in der Nähe von Guarayos einen Journalisten, Polizisten und Zivilisten; Bis heute ist der Fall jedoch aufgeklärt.



Informationen aus https://eldeber.com.bo Übersetzt und angepasst

576 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page