top of page
Suche

Trockenheit schadet Winterernte


Bolivien


Landwirte im Osten von Santa Cruz rechnen bei der Winterernte mit Produktionsausfällen von bis zu 100%.

Die am stärksten betroffenen Getreidearten sind Mais, Weizen, Sorghum und Sonnenblume, wo die Landwirte Verluste zwischen 50 und 100 % der Anbaufläche melden.


Adán Mérida, Erzeuger der Gemeinde Cuatro Cañadas, sagte, dass es für dieses Jahr ein Getreidedefizit von 400.000 Tonnen geben wird, zu dem die Verluste dieser Ernte hinzukommen.


„In der östlichen Zone und der Gemeinde Cuatro Cañadas ist die Situation ernst, bei den Ernten von Weizen, Mais, Sonnenblumen und Sorghum haben wir aufgrund der Trockenzeit in einigen Fällen Verluste von bis zu 100 %“, sagte er.


Er sagte, dass zum Beispiel fast 100 % der 80.000 Hektar, die für die Winterernte bepflanzt wurden, aufgrund von schlechtem Wetter verloren gehen werden.


„Bei Sorghum haben wir auch einen Schaden von 70 %, bei Weizen 80 %. Wir werden einen sehr geringen Ertrag von bis zu 600 Kilo pro Hektar haben. Bei Sonnenblumen gibt es auch einen Schaden von 50 %", sagte er.


Der Produzent bekräftigt, dass es notwendig ist, gentechnisch verändertes Saatgut einzusetzen, welches dem schlechtem Wetter besser widerstehen kann und den Produzenten bessere Erträge liefert.


Fidel Flores, Präsident der Association of Oilseed and Wheat Producers (Anapo), berichtete, dass die Erzeuger in der diesjährigen Winterernte 770.000 Hektar mit Weizen, Sorghum, Mais, Sonnenblumen und Chia bepflanzt haben. Er erklärte, dass es sich bei diesen Aussaaten um Sojabohnen-Folgefrüchte im Rahmen einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Böden handelt.


Laut einem technischen Bericht von Anapo gelang es ihnen, 118.000 Hektar Weizen, 166.000 Hektar Sonnenblumen, 58.000 Hektar Mais, 408.000 Hektar Sorghum und 20.000 Hektar Chia anzupflanzen, die die 770.000 Hektar ausmachen, die sie für die Winterernte angebaut werden.


„Es gibt 45.000 Hektar, die völlig verloren gegangen sind, und 493.000 Hektar, die unterschiedlich stark betroffen sind. Das wird die Getreideproduktion erheblich reduzieren, hauptsächlich beim Sorghum, wo 327.000 Hektar der 408.000 bepflanzten Fläche am stärksten betroffen war“, warnte er.



Vor diesem Hintergrund werden die Forderungen immer lauter genverändertes Saatgut einzusetzen.


Laut Aussagen eines Firmenvertreters nutzen kleineren Erzeuger in den Regionen San Julián und Cuatro Cañadas schon seit mehreren Jahren genveränderten Mais in ihren Kulturen.

Hernández erwähnte, dass kleine Erzeuger transgene Produkte verwenden, um ihre Produktivität zu verbessern und vor allem, um die Plage des Maiszünslers zu bekämpfen, der erhebliche Verluste bei herkömmlichem Mais-Saatgut verursacht.


Er fügte hinzu, dass die Produzenten erhebliche Verluste durch Dürren und schwer zu kontrollierende Schädlinge hätten, erklärte jedoch, dass „genveränderte Pflanzen eine Technologie sei, die dazu beitragen kann, diese Verluste zu mildern, wie im Fall des HB4-Saatgutes mit Resistenz gegen Dürre. Dieses ermögliche eine erhöhte Produktivität und damit eine gesteigerte Produktion.


Diese Produkte werden nach Angaben des Managers beim Anbau von Sojabohnen und Mais verwendet, Intacta kommt in den ersten Lebensmitteln zum Einsatz, obwohl es in Bolivien nicht zugelassen ist. Bei Mais handelt es sich um „das seit 2005 zugelassene transgene Saatgut mit Resistenz gegen das Herbizid Glyphosat“.


Hernández versicherte, es gebe keinen wissenschaftlichen Bericht, dass genveränderte Pflanzen Gesundheitsschäden verursacht hätten. Er sagte, dass diese Produkte strengen Kontrollen und Bewertungen durch Gesundheitsbehörden unterzogen werden, bevor sie für die Produktion und den Verbrauch zugelassen werden.




Informationen aus den Zeitungen "El Deber" und "urgente" Übersetzt und angepasst.




77 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page