top of page
Suche

Mennoniten wollen Wasserleitung in den Chaco bauen

Aktualisiert: 29. Apr.


Paraguay


Ein Bündnis zwischen den mennonitischen Kolonien Neuland, Chortitza und Fernheim kündigt den Abschluss eines Abkommens an, das den Bau einer Wasserleitung von Vallemí in den Chacho vorantreiben soll. Das Projekt soll 250 Millionen Dollar kosten. Das Bündnis verlangte vom paraguayischen Staat eine Garantie, aber kein Geld. Das Bauwerk soll über Kredite finanziert werden. Dies geschah, nachdem der paraguayische Staat in der Vergangenheit versucht hatte, im Chaco ein Aquädukt zu bauen, was jedoch scheiterte.



Sprecher dieses Bündnisses ist der Senator Orlando Penner, der im Senat einen Gesetzentwurf vorgelegt hat. Das Dokument wird von allen Parteien unterstützt. Penner hielt zusammen mit den Senatoren Basilio Núñez, Lizarella Valiente, Juan Carlos Galaverna und Esperanza Martínez an diesem Montag eine Pressekonferenz im Senat ab, um über das Projekt zu sprechen.


Hierbei handelt es sich um den Gesetzentwurf, „der die Konzession für den Bau und die Nutzung eines oberirdischen Wasserkanals im paraguayischen Chaco erteilt und die Exekutive ermächtigt, den entsprechenden Vertrag mit dem Konzessionär zu unterzeichnen.“



Senator Penner, Vorsitzender der Sonderkommission „Wasser für den Chaco“, sagte, dass es sich bei dem Vorschlag um den Bau eines Aquädukts handele, das eine Länge von etwa 280 km haben und Rohwasser vom Paraguay-Fluss in den zentralen Chaco transportieren soll. Im optimalen Betriebspunkt wird es durchschnittlich 50 Kubikmeter Rohwasser pro Sekunde vom Paraguay-Fluss in den zentralen Chaco befördern.


Die Arbeit wird durch eine Konzession zwischen dem paraguayischen Staat und einer anonymen Vereinigung gefördert, zu der auch die drei großen mennonitischen Kolonien von Chaco Chortitza, Neuland und Fernheim gehören. Die Arbeit hätte ein maximales Budget von 250 Millionen Dollar und die Kosten würden zu 100 % vom privaten Sektor getragen werden, so dass der Einsatz staatlicher Mittel nicht zu erwarten sei, erklärte Penner.

Zu einem anderen Zeitpunkt bemerkte er, dass der Kanal und sein Vertriebsnetz im Gebiet von Vallemí, Departement Concepción (östliche Region) beginnen werde und bis nach ariscal Estigarribia, im Departement Boquerón (westliche Region) gehen soll.


Er betonte, dass es der Privatsektor sei, der das Werk für einen Zeitraum von 30 Jahren bauen und verwalten, das Wasser verkaufen und damit den Kredit bezahlen werde. Die Funktion des Staates bestünde darin, dem Verband als Garantie für die Kreditwürdigkeit des Projekts zu dienen, betonte der Gesetzgeber.


Zu den Zielen des Projekts gehören: Sicherstellung der Wasserversorgung für Mensch und Tier, für die industrielle Produktion und Nahrungsmittelproduktion sowie die Wasserversorgung der Gemeinden Mariscal Estigarribia, Philadelphia, Loma Plata, Boquerón, Teniente Irala Fernández und andere.


Senator Basilio Núñez erklärte, dass die Legislative das Projekt überwachen und es an verschiedene Kommissionen weiterleiten werde, um ihre Analyse vorzulegen und bei Bedarf einige Änderungen vorzunehmen. Die anderen Senatoren gaben an, dass sie das Projekt aufgrund seiner Bedeutung, seines Wertes und seiner Notwendigkeit für die Region unterstützen werden.


Informationen und Bilder aus "La Tribuna Diario".




112 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page