top of page
Suche

Drohnen in der Landwirtschaft

Aktualisiert: 31. März 2023


Bolivien

Auch in den mennonitischen Kolonien Boliviens, stößt das Thema Drohnen auf großes Interesse. So war es bei der landwirtschaftlichen Ausstellung zu beobachten.


Blaue Augen beobachten genau ein unbemanntes Flugzeug am Himmel über der Stadt "Cuatro Cañadas", anderthalb Stunden nördlich von Santa Cruz entfernt, einem Mekka der bolivianischen Sojabohnenproduktion.


„Eine Drohne!“, staunen die jungen Beobachter, gekleidet in ihre klassischen marineblauen Latzhosen und das karierte Hemd, während sie in Erwartung die Landung der Drohne beobachten.


Die unverkennbaren Mennoniten, Experten im Sojaanbaus, die im Bundesstaat Santa Cruz bereits mehr als 100 Kolonien zählen, sind sehr interessiert an dieser Technik.



Dort beobachten sie fassungslos die AGRAS T40, eine der letzten landwirtschaftlichen Drohnen, die in Bolivien ankamen, Hand in Hand mit der chinesischen Firma DJI, die auf der 28. Ausgabe der Exposoya 2023 in Santa Cruz am 3. und 4. März vorgestellt wurde.


Die vom Verband der Erzeuger von Ölsaaten und Weizen (ANAPO) organisierte und in ihren Demonstrationsparzellen von Cuatro Cañadas durchgeführte Probenahme ist das wichtigste Ereignis für den Sojabohnensektor.


In diesem Szenario werden Samen ausgestellt, die nach einem strengen Forschungsprozess auf den Markt gebracht wurden; neben Landmaschinen, modernste Technik und Innovation. Hunderte von Mennoniten kamen zu dieser Veranstalltung, zusammen mit ihren zahlreichen Familien.


SPRITZEN UND DÜNGEN

Der Direktor von DJI Bolivia, Cristóbal Roda, informierte, dass landwirtschaftliche Drohnen die Fähigkeit haben, Flüssigkeiten und Feststoffe zu laden. Bei ersteren spritzen und düngen sie die ausgedehnten Feldfrüchte, bei letzteren verbreiten sie Samen.


Kurz gesagt, unbemannte landwirtschaftliche Luftfahrzeuge ersetzen bereits heute die traditionellen Methoden der Unkrautbekämpfung und Aussaat, die mit Flugzeugen, Traktoren, Sprühern durchgeführt werden.


Diejenigen, die am meisten daran interessiert sind, diese Technologie zu erwerben und sie auf die bolivianischen Felder zu bringen, sind Sojabohnenbauern im Allgemeinen und Mennoniten im Besonderen, die sie nicht nur in Getreidekulturen, sondern auch in Sorghum-, Mais- und Sonnenblumenfruchtfolgen einsetzen.


Präzision, Schnelligkeit, Zugang zu unwegsamen Stellen nach intensiven Regentagen und modernste Landtechnik sind die Vorteile, die beim Kauf der unbemannten Flugapparate zu Buche schlagen.


MODELLE

Während der Exposoya 2023 bot die chinesische Firma DJI drei Modelle an, die ein Drohnen-Kit, drei Akkus, Ladegeräte und eine Pilotenausbildung beinhalten. Es ist AGRA T10, notiert bei 21.000 Dollar; AGRA T30, in 25.000; und AGRA T40, in 37 Tausend.


Die AGRAS T40 wird als beste Sprühdrohne der Welt präsentiert, die eine Sprühlast von 40 Kilo und eine Streulast von 50 kg tragen kann. Das Flugzeug verfügt über ein zerstäubtes Sprühsystem, Radar und binokulare Sicht.


„Diese Technologie ist Teil der Präzisionslandwirtschaft. Das ist unser Ziel, die Erträge auf den Feldern zu verbessern, die wir bereits haben. Nicht um die Ernten weiter auszubauen, sondern um die Erträge auf den Feldern, die wir haben, zu verbessern. Bevor wir über genetische Veränderung oder die Erweiterung der landwirtschaftlichen Grenzen sprechen, sprechen wir über Technologie“, betont Roda.


Santa Cruz ist in Bolivien der Bundesstaat, mit den meisten landwirtsschaftlichen Flächen. Es folgt Cochabamba. Seit September 2022 hat DJI 50 Geräte verkauft. Das Ziel für dieses Jahr 2023 ist es, 150 zu überschreiten.


Auch Traubenproduzenten in Tarija und andere Obst- und Gemüseproduzenten in Cochabamba, Oruro und La Paz fordern diese Technologie, die bereits jetzt die Felder in Bolivien revolutioniert.


Aber was braucht man, um sie zu fliegen? Eine einfache Express-Schulung im Pilotieren durch das fördernde Unternehmen.


Der Bolivianer mit deutschen Wurzeln und verantwortlich für Vertrieb und Betrieb der Vertriebsfirma Sky Drones, Jacob Wall, Teilnehmer an der Exposoya 2023, weist darauf hin, dass die Firma, die er vertritt, aufgrund ihrer hohen Sojabohnenproduktion und ihrer technologischen Tendenz mit mehreren mennonitischen Kolonien zusammenarbeitet um Innovationen in landwirtschaftlichen Bereichen voranzutreiben.


„Wir arbeiten viel mit den Mennoniten zusammen. Ich glaube größtenteils, dass alle Drohnen, die wir verkauft haben, an die Mennoniten gingen, weil sie viel anbauen und neue Technologien lieben“, sagt er.


Zu seinen Erfahrungen mit Drohnen sagt Wall, dass ein Mennonit die Ausrüstung erworben habe, mit der er in dreieinhalb Monaten 3.000 Hektar Sojabohnenkulturen bearbeiten könne. „Er ist sehr glücklich“, sagte er, nachdem er darauf hingewiesen hatte, dass diese Erfahrung mehrere andere motiviert, Drohnen zu erwerben, obwohl es immer noch traditionelle Gemeinschaften gibt, die sich nicht für das Flugzeug entscheiden.


AKADEMIE

Der nächste Schritt von DJI ist die Eröffnung der landwirtschaftlichen Drohnenpilotenschule, die für April oder Mai dieses Jahres 2023 geplant ist. Derzeit arbeiten sie an der Verbindung mit einer Universität und der Zertifizierung der Generaldirektion für Zivilluftfahrt (DGAC).

In diesem Jahr erhielt die Exposoya 2023 den Besuch von mehr als 8.000 Menschen und hatte die Teilnahme von 100 Ausstellern, darunter Saatgutunternehmen, Lieferanten von Betriebsmitteln, Maschinen und technologischen Innovationen.


In dieser Ausstellung wurden vier neue Sojabohnensorten auf den Markt gebracht, eine davon mit einem Gen für die Resistenz gegen Rost (Pilz) und mit besserer Trockenheitstoleranz.


Die von ANAPO organisierte Veranstaltung generiert ein Volumen von mehr als 10 Millionen Dollar an Geschäftsabsichten für den Kauf von Saatgut, Fahrzeugen und Maschinen.




Informationen aus der Zeitung "opinion" Übersetzt und angepasst.




120 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page