top of page
Suche

Landstreitigkeiten zwischen Mennoniten und Einheimischen


Bolivien

127 mennonitische Familien befinden sich in einer Notlage aufgrund der angeblich illegalen Besiedlung von mehr als 2.000 Hektar in der Gemeinde Valle Verde, 35 Kilometer südlich der Gemeinde San José de Chiquitos.

Der Konflikt verschärfte sich gestern Nachmittag, als die Mennoniten eine Gruppe von Personen die sich auf ihrem Land niederlassen wollten aufforderten zu gehen. Diese Gruppe gab jedoch an, dass sie der Gemeinschaft des 19. November angehörten und dass sie über einen Beschluss des Nationalen Agrarreforminstituts (INRA) aus dem Jahr 2016 verfügten, der es ihnen erlaube, dieses Land in Besitz zu nehmen.

Der gesetzliche Vertreter des Viertels Valle Verde, Gonzalo Pedraza, berichtete, dass für die mehr als zweitausend Hektar welche den 127 mennonitischen Familien gehörten, die Rechtslage seit 2011 ungeklärt sei und deswegen auch schon das Agrarumweltgericht in Sucre angerufen worden ist. Leider hat die INRA bis heute aber nicht reagiert.

Trotz der Tatsache, dass das Land streitig war, sagt die mennonitische Gruppe von 20 Familien, die sich in der mennonitischen Siedlung niedergelassen haben, dass sie eine Genehmigung von INRA haben, sich niederzulassen. Pedraza erklärte jedoch, dass diese Ländereien nicht fiskalisch sind, da sie von Mennoniten, die alle in Bolivien geboren wurden, für den Anbau und die Ernte von Sojabohnen, Sesam und anderen Samen bearbeitet werden.

Gestern traf eine INRA-Kommission in der Gemeinde Valle Verde ein, um das Gebiet zu besichtigen, und erklärte sich bereit, einen Bericht über den rechtlichen Status des Landes zu erstellen.

„Unsere Bevölkerung ist gewachsen, wir brauchen eine Wohnung und wir haben eine Genehmigung von 2016, die uns erlaubt, uns niederzulassen“, sagt einer der bolivianischen Bauern, der gleichzeitig angab, aus Montero zu kommen, gegenüber den lokalen Medien San Jose.

Der Vertreter der der Vereinigung der landwirtschaftlichen Arbeiter von Santa Cruz, Rommel Flores, bot seinerseits den Menschen, die ihre Zelte in der mennonitischen Siedlung aufstellten, seine Unterstützung an und bat die INRA um eine Lösung, um dem ganzen ein Ende zu setzen.

Der Anwalt der Mennoniten, Gonzalo Pedraza, forderte die Behörden des Departements auf, eine Agrarkommission zu bilden, um eine illegale Unterwerfung in San José de Chiquitos zu verhindern, wie es bereits in San Miguel de Velasco geschehen ist.

„Diese Leute ließen sich auf Land nieder, das bereits von Siedlern bearbeitet wurde, und sie führten illegale Verbrennungen durch. Letztes Jahr taten sie dasselbe, wir wollen, dass die Agrarkommission gebildet wird, um diese Fälle zu überwachen, damit sie nicht wieder vorkommen. “, sagte Pedraza.


Artikel aus der Zeitung "El Deber" übersetzt und angepasst

7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page