top of page
Suche

Extreme Trockenheit im Westen des Chacos


Paraguay

Die Dürre trifft die drei Departements der Western Region hart, weshalb sie bereits den Notstand ausgerufen haben. Mehreren Familien geht das Wasser für den täglichen Verbrauch aus. Sie haben nicht genug Wasser für ihre Obstgärten und für die Tiere.


Wie berichtet wird, gab es in diesem Jahr im gesamten paraguayischen Chaco noch keine nennenswerten Regenfälle, der letzte Regenguss war im April, aber er reichte nicht aus, um die Wasserspeicher zu füllen. Sie leiden seit drei Jahren unter einer ziemlich starken Dürre und fordern lautstark Hilfe von den Behörden.


Es werden schon die ersten Rindersterben verzeichnet, da die Wasserreserven aufgebraucht und die Futterversorgung knapp ist. Die Tajamares (künstliche Teiche) sind in einigen Fällen trocken und diejenigen, die noch Wasser enthalten, können nicht verwendet werden, da die Wasserqualität so schlecht ist, dass das Wasser nicht zum Verzehr geeignet ist. Die Tiere begeben sich auf der Suche nach Wasser auch in sumpfiges Gebiet wo sie dann stecken bleiben und verenden.



Die letzten Regenfälle sind vor 3 Monaten aufgetreten, aber sie haben den oberflächlichen Teil des Bodens kaum bewässert; Das heißt, sie reichten nicht aus, um das Wasser in den Teichen aufzufüllen und die Situation der Weideparzellen und des Getreides für Tierfutter zu verbessern.



Viehzüchter müssen ihr Vieh vorzeitig verkaufen, weil sie kein Wasser mehr haben, um die Tiere weiter auf dem Feld zu halten. Das führt aktuell zu einem Überangebot an Fleisch auf dem Markt, was sich negativ auf den Fleischpreis auswirk und dazu führt das die Viehzücjter ihr Vieh mit Verlust verkaufen müssen


In Zukunft müssten dann die jetzt reduzierten Viehbestände wieder aufgebaut werden, was dann zu höheren Preisen beim Fleisch führen dürfte, da nicht so viel Fleisch angeboten werden kann.


Gestern hat die Kommission für indigene Völker unter dem Vorsitz der stellvertretenden Marlene Ocampos (ANR-Alto Paraguay) die Notstandserklärung aufgrund der Dürre im Chaco für ländliche und indigene Gemeinschaften in den Departements Boquerón, Alto Paraguay und Presidente Hayes genehmigt.




Informationen aus den Zeitung "masencarnacion" Übersetzt und angepasst.




118 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commenti


bottom of page