top of page
Suche

Costa Rica: Einheimische Frau konvertiert zum mennonitischen Glauben


Costa Rica


Eine einheimische Frau aus Costa Rica konvertiert zum mennonitischen Glauben. Eine mennonitische Bekannter lud sie ein. Die Mennoniten kamen in Jahr 1968 nach Costa Rica.


Während der Corona Pandemie verlor die Haushälterin und Mutter von drei Kindern einen großen Teil ihrer Hühner- und Schweinezucht. Er hatte das Gefühl, dass es das Ende war, aber es war erst der Anfang einer neuen Lebensweise.


„Ich hatte nach der Pandemie viele finanzielle Probleme, ich habe viel verloren, ich hatte Schulden bei der Bank, es war sehr schwierig, so viele Dinge zu bedenken, dann kamen auch noch Selbstmordgedanken, mein Leben begann zu stürzen, ich befand mich in einer Depressionen, versunken in Traurigkeit“, sagte sie.


In diesem Moment kam eine helfende Hand und half ihr, die wenigen Hühner zu halten, die er noch hatte. Diese Hand gehörte einer mennonitischen Freundin, die sie einlud, sich ihnen anzuschließen. Die Andersartigkeit der mennonitischen Lebensweise ließ sie aber zögern.


Sie sagt folgendes: „Ich dachte, es wäre unmöglich für mich, eine Kopfbedeckung zu tragen, geschweige denn ein Kleid mit einer Länge bis zu den Knöcheln. Nach mehreren schlaflosen Nächten hatte ich dann Frieden zu diesem Schritt gefunden.


Sie nahm die Einladung an, sich den Mennoniten anzuschließen, und von da an wurde ihr Leben besser.


Weiter erzählt sie: „Diese Entscheidung veränderte mein Leben, ich begann die mennonitischen Versammlungen zu besuchen und die Brüder ermutigen mich. Ich begann zu spüren, dass ich nicht allein war, die Mennoniten erinnerten mich daran, dass Gott mich liebt und sie waren immer eine geistliche Unterstützung für mich. Bei jeder Predigt, an der ich teilnahm , sprach mich alles an und als ich die Bedeutung der Kopfbedeckung verstand, rannte ich los, um mir eine zu suchen und anzuziehen“.


In einem einfachen und unkomplizierten Lebensstil fand sie wieder Lebensfreude und Freude an den was sie hat. So kümmert sie sich hingebungsvoll um ihrer Tiere.



„Es ist mir egal, dass Sonntag ist, dass es ein Feiertag ist, ich habe keinen Zeitplan, ich liebe Tiere, ich liebe es, auf dem Land zu leben, über Feuerholz zu kochen, ich habe meine Yuccas, meine Sachen, ich lebe so friedlich.“ ," sagt sie.


Aus dieser Lebenssituation hat sie gelernt, dass egal wie die Umstände sich, sie im Vertrauen auf Gott der ihr Kraft gibt weitermachen kann. Als sie glaubte, sie hätte alles verloren, hatte Gott einen anderen Plan für sie.



Informationen aus der Zeitung "https://www.sancarlosdigital.com/"




114 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Kommentare


bottom of page