top of page
Suche

60.000 Pesos verbraucht, zum Vergnügen.


Argentinien


Zwei mennonitische Jugendliche im Alter von 15 und 13 Jahren nutzten die Tatsache aus, dass ihr Vater auf einer Geschäftsreise in der Hauptstadt war und stahlen 100.000 argentinische Pesos, die der Vater in seinem Zimmer aufbewahrt hatte, und machten eine „Vergnügungstour“. Die Jugendlichen wurden von der Polizei, ihren Angehörigen und Bekannten gesucht, die dann Tage später von der Polizei beim „feiern“ gefunden wurden.


Als der 42-jähriger Mennonit, mit mexikanischer Staatsangehörigkeit, von seiner Reise nach Hause zurück kam, fand er weder seine Söhne noch sein erspartes Geld wieder.


Der Kaufmann meldete bei der zuständigen Polizeistelle den Diebstahl des Geldes an, dass die beiden Jugendlichen verschwunden waren wurde erst nicht angezeigt. Es war nicht das erste Mal, dass die Jungen von Zuhause "verschwanden", ohne Nachrichten zu hinterlassen wohin sie gehen; also dachte er, sie würden nach ein paar Stunden zurückkehren.


Als die Tage vergingen und sie merkten, dass ihre Kinder nicht zurückkehrten und sie nicht wusste, wie es ihnen ging, beschloss sie, doch die Polizei zu benachrichtigen, um mit der Suche zu beginnen und ihren Aufenthaltsort zu finden. Angesichts dieser Situation leitete die Polizei entsprechende Ermittlungen ein, um den Aufenthaltsort der mennonitischen Jugendlichen ausfindig zu machen.


Als die Jugendliche mehrere Tage nach Ihrem Verschwinden von der Polizei aufgefunden wurden, hatten diese von den geklauten 100.000 Pesos bereits 60.000 Pesos für diverse Vergnügungen ausgegeben. Dieses Summe entspricht ca. 430 US Dollar.

Die mennonitischen Jugendlichen wurden auf das Polizeirevier gebracht, wo sie von einem Amtsarzt untersucht wurden, der feststellte, dass Sie bei bester Gesundheit waren.



Artikel aus der Zeitung "neuvo diario", übersetzt und angepasst.








139 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page