top of page
Suche

21 Tage Proteste in Santa Cruz, Bolivien

Aktualisiert: 11. Nov. 2022


Bolivien

Die Proteste um die Volkszählung 2023 haben den 21. Tag erreicht und es gibt mittlerweile auch mehrere Todesopfer zu beklagen. Mittlerweile kommt es auch immer wieder zu Engpässe bei der Versorgung von Treibstoff und Lebensmitteln.



An einem Tag wie heute, vor drei Jahren und nach 21 Streiktagen in Santa Cruz, trat der frühere Präsident Evo Morales von seinem Amt zurück und floh aus dem Land. Heute (Freitag) ist auch wieder der 21. Tag des unbefristeten Streikes im Departement Santa Cruz, diesmal jedoch wegen dem Anliegen, dass die Volkszählung im Jahr 2023 durchgeführt wird.

Dies ist der zweitlängste Streik, den Santa Cruz bis jetzt erlebt hat. Und wie lange der Streik gehen wird, kommt mit Blick auf die für diesen Sonntag angekündigten Beschlüsse im Rathaus an.



Vicente Cuéllar, Rektor der Uagrm und Leiter des Interinstitutionellen Ausschusses zur Förderung der Volkszählung 2023, kündigte an, dass der neue Entschluss für das Departement entscheidend sein werde. Denn "es werden die Bürger in einem rein demokratischen Entschluss, die letztendliche Entscheidungen treffen, ob die Streikmaßnahmen weiter gehen."



Für Cuéllar hat der Wille der Regierung die technischen Argumente überwunden, die als Delegation in Trinidad vorgebracht wurden. „Wir haben mit Solvenz gezeigt, dass die Volkszählung im Jahr 2023 durchgeführt werden kann; aber keiner der Aspekte, die wir offengelegt haben, wurde berücksichtigt, wir haben gegen eine Mauer argumentiert, die keine Vernunft versteht. Jetzt liegt alles in den Händen des Präsidenten , der ein Dekret erlässt, um das Datum der Volkszählung festzulegen, das Land zu befrieden, eine Entschlossenheit zu fassen, Santa Cruz zu befrieden, das für eine Volkszählung für alle Bolivianer gekämpft hat", sagte er am frühen Freitag in Kontakt mit der örtlichen Presse.



Laut Cuéllars Analyse „hat Santa Cruz bereits einen großes Zugeständnis der bolivianischen Regierung bekommen, weil die Ergebnisse der Volkszählung nun bereits 2024 zur Neuverteilung der Sitze im Parlament dienen und ab 2024 eine Umverteilung der wirtschaftlichen Ressourcen erfolgen soll. Die bolivianische Regierung wollte die Ergebnisse erst zwischen 2025 und 2026 bekannt geben, was bedeutete hääte, dass sie nicht für die Wahlen (2025) in Betracht gezogen würden. Ich denke, dass sich das Opfer der Menschen von Santa Cruz gelohnt hat".


Ebenso kündigte Cuéllar an, dass er an diesem Wochenende in einen Hungerstreik treten wird, dem sich neben dem Team, das an dem in Trinidad vorgestellten Vermittlungsvorschlag gearbeitet hat auch weitere Mitglieder der Uagrm anschließen werden.


„Als Universitätsgruppe werden wir einen Hungerstreik erklären, weil wir glauben, dass wir durch diese Aktionen auch dazu beitragen können, die Regierung dafür zu sensibilisieren, auf die Stimme eines Volkes zu hören, das sich selbst opfert und die Volkszählung 2023 fordert. " er sagte.


Sollte die bolivianische Regierung über das Wochenende nicht einlenken, so wurde angekündigt, dass neue Streiknahmen ergriffen werden, um die Regierung dazu zu bewegen die Volkszählung 2023 durchführen zu lassen.



„Wenn die Regierung morgen oder übermorgen (dieses Wochenende) nicht nachgibt, werden andere Maßnahmen unbegrenzt verlängert“, berichtete Yujra.


Das Bürgerkomitee von Montero rief durch seinen Vorsitzenden Hugo Serrate zu einem Marsch für diesen Freitag auf, der um 15:00 Uhr am nördlichen Kreisverkehr dieser Gemeinde im Norden von Santa Cruz beginnt: „Liebe Leute von Montero, heute (Freitag) feiern wir den 21 Tag des unbefristeten Streikes und fordern die Volkszählung 2023. Deshalb laden wir Sie zum großen Marsch ein, vergessen Sie Ihr weißes Hemd und Ihre Flagge nicht. Die Volkszählung 2023 wird Realität werden, sagte Serrate.



Regierungstreuen Gruppen, die mit der Bewegung zum Sozialismus in Verbindung stehen, haben zu einem Marsch für diesen Freitag aufgerufen, der um 11:00 Uhr beginnt. Der Konzentrationspunkt wird im Stadtpark sein und sie werden zum Fuß des Chiriguano-Denkmals marschieren. Es wurden Puppen von den Regierungsvertreter von Santa Cruz zu dem Protestmarsch mitgebracht und an einem Galgen auf gehangen.


Die Hauptforderung der regierungstreuen Gruppen, so der Aufruf, sei die Ausübung des Rechts auf Arbeit.


Informationen aus der Zeitung "El Deber" Übersetzt und angepasst.




232 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page