top of page
Suche

102 Jahre „Gesetz der Mennoniten“

Aktualisiert: 1. Aug. 2023


Paraguay

Die Senatorenkammer würdigte während der ordentlichen Sitzung die mennonitische Siedler und den 102. Jahrestag des "Gesetzes der Mennoniten", das einen Meilenstein in der paraguayischen Geschichtemarkiert. Das Gesetz mit der Nr. 514 von 1921 „Mennonitische Einwanderungsgesetz“, öffnete den mennonitischen Einwanderern endgültig die Türen nach Paraguay.


Während der ordentlichen Sitzung am 27. Juli würdigte Senator Eduardo Nakayama von der PLRA die mennonitischen Siedler mit der Gedenkfeier des 102. Jahrestages der Verkündung des „Mennonitischen Einwanderungsgesetzes“, das während der Regierungszeit von Präsident Manuel Gondra verhandelt und verabschiedet wurde.


Senator Nakayama betont, dass das besagte Gesetz „das Ergebnis einer breit angelegten parlamentarischen Debatte zu seiner Zeit war, weil es fast zufällig auf der Rückreise des damaligen Ministers der paraguayischen Delegation in Washington DC, Manuel Gondra, in Begleitung des damaligen Kanzlers Eusebio Ayala auf der Strecke von New York nach Buenos Aires auftauchte, logischerweise eine Schiffslinie. “


Wie der Senator erwähnt, trafen Gondra und Ayala während dieser Reise den General Samuel McRoberts, ein US-Militär, der mehrere Mennoniten-Kolonien vertrat, die sich in Kanada niedergelassen hatten und neue Siedlungsmöglichkeiten suchten, weil sie in der kanadischen Gesetzgebung mit ihren Belangen nicht berücksichtigt wurden. Es ging da unter anderem um Kriegsdienstverweigerung, eigene Schulen, Alkoholkonsum, unter anderem.


In diesem Sinne hatten die mennonitischen Immigranten mehrere Ausnahmen beantragt, um diese Punkte in der paraguayischen Gesetzgebung zu berücksichtigen; diese wurden berücksichtigt und in das Gesetz Nr. 514 aufgenommen, das 1921 von der Exekutive unter Präsident Manuel Gondra erlassen wurde.


Die Ankunft der Mennoniten verzögerte sich aufgrund der Bürgerrevolution, ein politischer und militärischer Konflikt, der zwischen Mai 1922 und Juni 1923 stattfand. Doch einige Jahre später, kamen die ersten mennonitischen Siedler im Hafen von Asunción an und wurden von Dr. Eligio Ayala empfangen.



Die Präsenz der Mennoniten im Zentral Chaco war von entscheidender Bedeutung, da sie als Barriere gegen die unauffällige Invasion Boliviens fungierten, welches sich für die Strategie der Errichtung militärischer Festungen in dieser Region entschieden hatte. Daher war Mitte der 20er Jahre die Ansiedlung der Mennoniten im paraguayischen Chaco aus geopolitischer Sicht von größter Bedeutung für Paraguay, da sie eine zivile und friedliche Besetzung darstellte.



Die Ankunft der Mennoniten bedeutete eine bemerkenswerte Entwicklung für das Land, sowohl in wirtschaftlicher, sozialer und kultureller Hinsicht. Es wird geschätzt, dass die Bevölkerung der Mennoniten etwa 40. 000 Menschen erreicht, und sie haben einen großen Einfluss auf die paraguayische Wirtschaft, indem sie als Pioniere die Produktion von Fleisch und Milchprodukten vorangetrieben haben.


Das Gesetz Nr. 514/21 „ÜBER DIE GEWÄHRUNG VON RECHTEN UND PRIVILEGIEN FÜR MITGLIEDER DER MENNONITISCHEN GEMEINDE, DIE INS LAND KOMMEN“ beruhte auf folgenden Punkten für die Zuwanderung der Mennonitischen Gemeinschaften: Religionsfreiheit, Selbstverwaltung, eigene Schulen, in denen der Unterricht in deutscher Sprache stattfinden kann; Befreiung von der Wehrpflicht u. a. Im Gegenzug verpflichteten sich die mennonitischen Siedler, den paraguayischen Chaco zu einer produktiven und nützlichen Region für das Land zu machen.


Dank der Ankunft und des Einflusses der Mennoniten in Paraguay hat sich der paraguayische Chaco zu einer der produktivsten und wohlhabendsten Regionen im heutigen Paraguay entwickelt. Die harte Arbeit der mennonitischen Siedler, ihr landwirtschaftliches Können und ihr Fokus auf Effizienz haben die wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Gebiets vorangetrieben und positive Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Erzeugung sowie auf andere wichtige Sektoren der Region gehabt.


Die Präsenz der Mennoniten hat ein dauerhaftes Vermächtnis hinterlassen, das wesentlich zum Wachstum und zum Wohlergehen der lokalen Gemeinschaft und des Landes insgesamt beigetragen hat.


Informationen aus der Zeitung "https://rcc.com.py" Übersetzt und angepasst.

Bilder von "https://anabaptistworld.org"




182 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page