top of page
Suche

100 Jahre Mennoniten in Mexiko


Mexiko

Senator Rafael Espino de la Peña erklärte, dass es wichtig ist, die wirtschaftlichen, kulturellen und sozialen Beiträge anzuerkennen, die die mennonitische Gemeinschaft in Mexiko leistet.


De la Peña, Senator des Bundesstaates Morena, unterstützte das Projekt, eine Gedenkmünze zum hundertjährigen Jubiläum der Ankunft der Mennoniten in Mexiko herauszugeben, die einen Wert von 20 Pesos haben sollte.


Der Senator sagte, dass die mennonitische Gemeinschaft den Austausch und die kommerzielle Entwicklung in den Bundesstaaten Chihuahua und Durango sowie in anderen Staaten, in denen sie ansässig sind, gefördert habe.


Die Mennoniten, so sagte er weiter, haben in all den Jahren eine große wirtschaftliche Dynamik gezeigt, anfänglich widmeten sie sich dem Anbau von Weizen, Hafer, Bohnen und kombinierten dies mit Milchviehzucht und der Herstellung von Milchprodukten.

Er betonte, dass die Anbauflächen der gesamten mennonitischen Kolonien sich auf fast 650.000 Hektar belaufen. Auf diesen Flächen haben die Mennoniten Modernisierungen und moderne Bewässerungssysteme errichtet.


Er sagte, dass die Produktion sehr vielfältig ist, da große Mengen von gelbem Mais, Baumwolle, Chili, Melone und Wassermelone angebaut werden. Darüber hinaus tragen die Mennoniten erheblich zu der Entwicklung der Landwirtschaft bei, insbesondere im Bereich der Käseherstellung und der leichten metallverarbeitenden Industrie.

Sie seien auch Hersteller von ausgeklügelten landwirtschaftlichen Geräten und Werkzeugen, Heizungen und Maschinen im Allgemeinen, präzisierte der Minister.


Aus diesem Grund, so der Gesetzgeber, sollte der Senat der Republik ihre Ankunft in unserem Land begrüßen und dazu aufrufen, dass alle ihre individuellen und kollektiven Rechte im Rahmen der Gleichberechtigung respektiert werden, die unsere Gesetze vorgeben.


Ebenso war er der Ansicht, dass diese Gemeinschaft sich aktiv an allen öffentlichen Angelegenheiten in unserem Land beteiligen und sich dem großen Projekt der fortwährenden Transformation anschließen sollte, wobei sie stets ihre Bräuche und Kultur respektieren sollte.


Espino de la Peña erinnerte daran, dass sich Anfang der 1920er Jahre eine Kommission von Mitgliedern der mennonitischen Gemeinde mit dem damaligen Präsidenten Álvaro Obregón traf, um über den Kauf des Zuloaga-Anwesens in Chihuahua zu verhandeln, der sie ermächtigte, sich in Mexiko niederzulassen.


Derzeit sei nicht genau bekannt, wie viele Mennoniten es in unserem Land gebe, aber für das Jahr 2017 gehe man davon aus, dass es etwa 90.000 seien, von denen 50.000 in Chihuahua lebten, hauptsächlich in der Gemeinde Cuauhtémoc


„Begrüßen Sie die Prägung der Münze, die an 100 Jahre mennonitische Kultur und ihren großen Beitrag für Mexiko erinnert und feiert“, so schloss der Minister seine Rede.



Informationen aus "Senadores morena" übersetzt und angepasst




26 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page