top of page
Suche

Mennonitische Schulen im Visier des bolivianischen Staates.

Aktualisiert: 9. Juni 2022


Bolivien


Der stellvertretende Bildungsminister Boliviens Bartolomé Puma weißt auf die spezielle Situation der mennonitischen Schulen in den konservativen Kolonien hin und erläutert wie der bolivianische Staat damit umgeht und wie die zukünftigen Entwicklungen aussehen könnten.


Der stellvertretende Minister für reguläre Bildung, Bartolomé Puma, kennt die Bildungsrealität in den mennonitischen Kolonien und weist darauf hin, dass die konservativen Mennoniten sich weigern, das bolivianische Bildungsgesetz in ihren Schulen umzusetzen. "Die konservativen Mennoniten wollen die bolivianische Erziehung nicht umsetzen", sagt er. Puma war Bildungsdirektor im Departement Santa Cruz, wo mindestens 90 % der konservativen Mennoniten wohnen. Er weiß, dass es in dieser Frage Unterschiede zwischen den konservativen Mennoniten und den "Kolonieflüchtlingen" gibt.


Bei den konservativen Mennoniten werden in den ersten sechs Schuljahren, die vier Grundrechenarten der Mathematik (Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division) und das Auswendiglernen des Katechismus in Hochdeutsch den Schülern vermittelt.

Mennoniten welche die Kolonien verlassen, bauen neue Schulen, wo das bolivianische Bildungssystem berücksichtigt wird. Von diesen Schulen sind manche schon staatlich anerkannt, sodass die Schüler nach Beendigung der 12. Klasse an den bolivianischen Universitäten weiter studieren können.


Auszüge aus dem Gespräch mit Vizeminister Bartolomé Puma:


Führt das Bildungsministerium eine Schulaufsicht in den Schulen der mennonitischen Kolonien durch?


Wir möchten hervorheben, dass wir zwischen 2011 und 2012, als wir für die Bildungsabteilung des Departements Santa Cruz verantwortlich waren, mit dem ehemaligen Bildungsminister Roberto Aguilar die mennonitischen Gemeinden besuchten, wo wir zwei unterschiedliche Realitäten vorfanden. Eine davon ist ihre traditionelle Erziehung, eingerahmt von ihren Bräuchen und ihrer Lebensart. Eine andere Realität ist die von Gruppen von Kindern von Mennoniten, die mit bolivianischen Lehrern in Bildungseinheiten arbeiten, die im Gesetz 070 festgelegt sind. Teilweise auch mit mennonitischen Lehrern und Abiturienten, die technische und technologische Fächer unterrichten. Neulich habe ich gesehen, wie sie die Hymne von Bolivien und die Hymne von Santa Cruz singen, sie sind bereits bolivianisiert.


Für die traditionelle Gruppe ist es grundlegend, die vier mathematischen Operationen (Addition, Subtraktion, Division und Multiplikation) zu lernen. Es sind ihre Traditionen und wir respektieren sie. Aber wir glauben, dass wir nach und nach mit ihnen arbeiten und ihnen die entsprechende Bildung geben müssen, wie es die Verfassung sagt. Bildung ist eine hohe Aufgabe und Hauptverantwortung des Staates, und deshalb müssen wir alle unsere bolivianischen Brüder und Schwestern erreichen.


Gibt es eine Schule in den konservativen Kolonien, wo Schulzeugnisse abgegeben werden?


Nein. Die geschlossenen Kolonien werden unter ihrem Erziehungssystem verwaltet. Es ist schwierig, sie zu erreichen, weil sie sehr eingeschränkt sind. Sie erlauben keiner fremden Person, sie zu erreichen. Aber durch Gespräche konnten konnten wir uns ein Bild verschaffen. Sie zeigten uns, wie sie in ihrer traditionellen Ausbildung arbeiten. Wir schätzen ihre landwirtschaftliche Arbeit, sie sind ein großer Beitrag zum plurinationalen Staat.

Aber wir sprechen sie an, weil sie keine Erziehung nach Gesetz 070 durchsetzen wollen. Sie halten an ihrer Religion, ihrer Arbeit und ihren Bräuchen fest, die sie nicht verlieren wollen. Wir wollen sie nicht kolonisieren, sondern in den plurinationalen Staat einbeziehen.


Welche Maßnahmen hat das Bildungsministerium ergriffen, damit die Bildung in den konservativen mennonitischen Kolonien der bolivianischen Norm entspricht?

Basierend auf dem Gesetz 070, das eine inklusive Bildung festlegt, haben wir in San Julián eine Bildungseinheit eröffnet, die nach dem bolivianischen Lehrplan arbeitet. In dieser Bildungseinheit wurde der technische Teil erhöht, was uns stärkt, denn die Mennoniten können sehr gut mit Technik umgehen, hauptsächlich mit Mechanik und Landwirtschaft.

Aber das ist nur Schule der sogenannten "freien Mennoniten".


Konnte das Bildungsministerium die mehr als 100 traditionellen Kolonien, die es in Bolivien gibt, besuchen?


Wir haben uns mit Ihnen getroffen; Wir respektieren jedoch ihre Lebensweise und Gebräuche. Die mennonitischen Brüder sind traditionell und gebunden an ihre Bräuchen, ihrer Arbeitsweise und ihrer Lebensweise, aber wir befinden uns in diesem Prozess der Annährung, sodass sie zu einem bestimmten Zeitpunkt akzeptieren, im Rahmen des Gesetzes 070 die Kinder zu unterrichten.


Können die Gebräuche und Bräuche über einem Grundrecht wie Bildung stehen?


Nein. Wir halten es nicht für vertretbar. Im Gegenteil, wir müssen ihnen eine Ausbildung ermöglichen, weil sie bereits auf bolivianischem Territorium leben. Sie müssen in die bolivianischen Normen unter der politischen Verfassung des Staates einbezogen werden. Deshalb werden wir immer im Dialog bleiben, damit wir sie dazu bringen können, den bolivianischen Schullehrplan in ihren Bildungseinheiten zu unterrichten. Das Recht auf Bildung gilt für alle Bolivianer und wir glauben, dass wir weiterhin als Erzieher arbeiten müssen. Es war unsere Pflicht, auf sie zuzugehen, und wir taten es. Diese Kommunikation wird nicht unterbrochen, obwohl sie dies nur bis zu einem gewissen Grad zulassen.


Vielleicht können wir durch eine Symbiose zwischen dem, was sie praktizieren, und unserer bolivianischen Erziehung allmählich in das eintreten, was dem Recht der Kolonie entspricht. Denn die Kinder, die in den mennonitischen Kolonien sind, sind bolivianische Bürger, und ihnen steht die bolivianische Bildung zu. Die guten Dinge, die sie haben, müssen gerettet und berücksichtigt werden, damit sie sich als Teil Boliviens fühlen. Sie (die Mennoniten) grenzen sich selbst aus. Wir haben sie immer aufgefordert, unser Bildungssystem in Bolivien umzusetzen.


Was ist das Argument, auf das die Mennoniten sich berufen?


Vor allem ihre Religion. Sie argumentieren, dass ihre Religion ihnen nicht einmal den Zugang zu Technologie erlaubt. Sie sind geschlossen, aber wir glauben, dass die Flexibilität in Kürze eintreten wird, denn Bildung ist eine Notwendigkeit für unsere Kinder.

In der Kolonie "Valle Nuevo", wurden einige Mennoniten verklagt, weil sie eine neue Schule gebaut hatten, die sie an bolivianisches Recht anpassen wollten. Ein Richter hat die Arbeit gestoppt, ist das möglich?


Nein, wir sind eher offen dafür, dass man (den Mennoniten) sagt, dass sie eine Bildungseinheit nach bolivianischem Recht brauchen. Wir werden unsere Abteilungsbehörden (von Santa Cruz) anweisen, in dieser Kolonie eine Inspektion durchzuführen, damit wir hier weiter voranschreiten können, um den nationalen Bildungsplan auch zu dieser Gruppe von bolivianischen Brüdern zu bringen, die das Recht haben zu studieren. Als bolivianische Brüder müssen wir ihnen dieses Recht geben.








Artikel aus der Zeitung "pagina siete". Übersetzt und angepasst




196 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Commentaires


bottom of page