top of page
Suche

Mennonitische Schulen in Mexiko

Aktualisiert: 8. März 2022


Mexiko

Während weiterhin der größte Teil der mennonitischen Kindern in den Schule der Kolonie unterrichtet werden, kommt es doch vor, dass sich Jugendliche an das Institut für Erwachsenenbildung in Cuauhtémoc wenden um ihre Schulausbildung offiziell anerkennen zu lassen um dann später an der Universität studieren zu können.


Englisch, Spanisch und Plattdeutsch sind die drei Sprachen, die mennonitische Kinder in den Schulen lernen, die sich in den Dörfern der mennonitischen Kolonien befinden. Die Lehrer die an diesen Schulen unterrichten kommen aus derselben Kolonie. Unterrichtet werden ähnliche Fächer wie die der offiziellen staatlichen Schule. Darüber hinaus werden noch Fächer unterrichtet, die mit dem Leben, der Tradition und dem Glauben der Mennoniten zu tun haben.


Zum Beispiel wird einem mennonitisches Kind schon in der Grundschule beigebracht, einen Schuldschein, einen Scheck und andere Dokumente auszufüllen, was viele von ihnen im späteren täglichen Leben brauchen werden.


Das Schulsystem in den Kolonien ist Vollzeitsystem. Die Schüler sind von Morgens bis zwei Uhr nachmittags in der Schule, mit einer Pause, die sie nutzen, um auf dem Schulhof zu spielen. Die Schulkinder werden morgen von Zuhause abgeholt und am Ende des Schultages wieder nach Hause gebracht.


Da die Ausbildung in den Kolonieschulen etwas von der staatlichen Vorgabe abweicht können mennonitische Kinder, welche die Schule in den Kolonien durchlaufen haben, über das Institut für Erwachsenbildung ihre Schulbildung staatlich anerkennen lassen und bekommen dann sogar offizielle Zeugnisse.


Katharina Dyck Dyck, eine mennonitische Schülerin aus Camp 116, sowie Stacey Kay Wieler Fehr, die in Camp 66 lebt, 90 Kilometer von Ciudad Cuauhtémoc entfernt, sind zwei mennonitische Mädchen, die am Institut für Erwachsenenbildung (ICHEA) Kurse besuchen um ihre Grundschulbildung staatlich anerkennen zu lassen. Beide besuchen hier die Mittelstufe im Rahmen des „10-14-Programms“ , das mennonitischen Mädchen, Jungen und Jugendlichen hilft, ihre Grundausbildung abzuschließen.


Katharina und Stacey sind freundlich, fröhlich und locker; sie beherrschen die Sprachen Englisch, Spanisch und Deutsch im Wort und Schrift, da sie dieses in den mennonitischen Schulen gelernt haben. An dem Institut werden diese Kenntnisse überprüft und nach positiver Bewertung wird das offizielle Zertifikat ausstellt, was sie berechtigt ihre Ausbildung auf professionellen Niveau fortsetzen können.


Stacey Kay sagt, dass einer ihrer Träume darin besteht, Lehrerin zu werden und ihrer Gemeinde zu helfen, dass mehr Menschen hauptsächlich die Grund- und Sekundarstufe abschließen, und sie dann zu motivieren, sich weiter akademisch vorzubereiten.



Informationen aus der Zeitung "El heraldo de Chihuahua"

Übersetzt und angepasst

19 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page