top of page
Suche

Giftanschlag auf mennonitische Schule

Aktualisiert: 15. Juni 2022


Bolivien


In der Kolonie "Valle Nuevo", wo von bekehrten Mennoniten eine neue Schule gebaut wird, war die Überraschung groß, als der Bau für illegal erklärt wurde und der Anwalt der Kolonie die Arbeitsgruppe wegen "befürchteter Schäden" verklagte. Auch wurde mit Gift versucht den Schulbetrieb zu unterbinden.



Die Arbeit an der neuen Schule wird von Mennoniten durchgeführt, die aus der Altkolonie ausgeschlossen wurden. Durch den Ausschluss der Erwachsenen, sind auch die Kinder betroffen, da diese nicht mehr die Schule in der Kolonie gehen können.



Auch ist dieser Gruppe wichtig, dass ihre Kinder lernen, was der bolivianische Bildungsplan vorgibt, und vor allem, dass sie die Gesetze des Landes kennen lernen. Als Reaktion auf den Neubau der Schule versprühten Leute aus der Kolonie Gift um das Gebäude herum und blockierten den Zugang zur Schule.


„Da sie uns von ihrer Religion ausgeschlossen haben, können unsere Kinder nirgendwo lernen; Deshalb haben wir angefangen diese Schule zu bauen. Wir wollen, dass unsere Kinder lernen, was die bolivianische Regierung vorgibt, damit es ihnen nicht so geht wie uns“, sagt Abran Banman.


„Wenn wir die traditionelle Koloniegemeinschaft verlassen, verstehen wir nicht, was sie uns sagen, und das Schlimmste ist, dass wir die Gesetze nicht kennen. Wir möchten, dass unsere Kinder diese Situation besser verstehen“, fügt er hinzu.


Der bolivianische Mennonit, der Spanisch mit Akzent spricht und manchmal einige Wörter nicht versteht, weist darauf hin, dass die Kinder in der Kolonie durchschnittlich sieben Jahre lang zur Schule gehen, um Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren und Dividieren zu lernen. Auch wird ein Buch auswendig gelernet, der Katechismus welcher auf Hochdeutsch geschrieben ist, obwohl hier doch alle Plattdeutsch sprechen.


Die Schule, die sie bauen, hängt von der Schule Villa Nueva ab, die in der gleichnamigen Wohnsiedlung betrieben wird, die in den 1990er Jahren von den ersten Mennoniten gegründet wurde, die in Bolivien die traditionellen Kolonien verlassen haben. In der Schule Villa Nueva ist der Unterricht nach bolivianischen Maßstäben gestaltet und es gibt bereits neun Abiturienten, die unter den Mennoniten als erste diesen Abschluss absolviert haben.


Die Arbeit ruht


Bei der Schule in der Kolonie "Valle Nuevo" ist der Rohbau fertig, aber die Badezimmer sind noch unvollendet. In den anderen Räumen fehlen die Zwischendecken und die Türen. Die elektrischen Anschlüsse sind auch noch nicht ganz fertig.


Abran Banman, Peter Knelsen und Peter Schmitt, drei der exkommunizierten Mennoniten, unterstützen den Schulbau und erwarten gespannt wie die Arbeit nach nun mehr als 9 Monaten weiter gehen kann. Zur Zeit ruht die Arbeit, da die Kolonievorsteher die Verantwortlichen für den Schulbau vor Gericht verklagt haben.


Der Richter Alberto Zeballos hat den Fall behandelt und die Aussetzung der Arbeiten veranlasst mit dem Argument festgestellt, dass es sich um einen "zu befürchteten Schaden" handele. Der Richter stammt aus der Stadt Santa Cruz, und übernahm den Fall, obwohl dieser von einem Richter aus Pailón verhandelt werden sollte, wo sich die Kolonie "Valle Nuevo" befindet und auch die Schule "Vida Nueva (Neues Leben)" gebaut wird.


Richter Zeballos erließ diese Verfügung, ohne die entsprechende rechtliche Prüfung durchzuführen, um festzustellen, ob die Schule wirklich einen "befürchteten Schaden" darstellt. In der bolivianischen Gesetzgebung wird der „befürchtete Schaden“ in Artikel 1464 des Zivilgesetzbuches betrachtet und besagt: „Der Besitzer kann, wenn er Grund hat, einen Schaden durch ein Gebäude zu befürchten, das den Verfall droht, oder einen Baum oder eine andere Sache, die Gefahr verursacht dem Richter die Tatsache anzeigen (...)“.


Die Schule liegt inmitten von Feldern, wo keine andere Konstruktion sichtbar ist. Es handelt sich um ein einstöckiges Gebäude.


Unkenntnis des Gesetzes


Banman, Knelsen und Schmitt machen sich Sorgen, ob sie mit dem Bau der Schule gegen das Gesetz ihres Landes Bolivien verstoßen haben. Sie kennen die Gesetze nicht, niemand hat sie ihnen erklärt, wie viele ihrer Landsleute, aber sie haben einen Nachteil: Sie können Spanisch nicht gut lesen.

„Deshalb wollen wir die Schule, damit unsere Kinder spanisches und bolivianisches Recht lernen“, sagt Peter Schmitt.


Er ist einer der Mennoniten, der sich am besten auf Spanisch ausdrückt. Er sagt, dass er von den Leuten gelernt hat, die mit seinem Vater gearbeitet haben, aber besonders, als einer seiner Brüder von der Kolonie vor Gericht gestellt wurde.


Er ist 29 Jahre alt und seine erste Tochter ist noch zu jung, um zur Schule zu gehen, aber er schließt sich Banman und Knelsen an, obwohl er weiß, dass dies zu einem größeren Konflikt mit den Vorstehern der Kolonie führen wird.


Gift und die Straße blockiert


Die Zweifel der mennonitischen Gruppe, ob sie sich mit dem Schulbau gesetzeskonform verhielten, wuchsen noch mehr, als nach dem Urteil von Richter Zeballos jemand aus der Kolonie mit einem Traktor ankam, Erde aufschütete und mit einem Graben die Straße zur Schule blockierte.


Auf dem Video ist zu sehen, wie die Straße zur Schule blockiert wurde.



Bereits am 14. August 2021, zwei Monate nach Beginn der Arbeiten an der neuen Schule, kam eine große Gruppe mennonitischer Männer aus der Kolonie mit ihren Pferdewagen, welche die Schule umstellten und lautstark den Abriss der Schule forderte.


„Wir arbeiteten, sie näherten sich und sprachen laut, sie wollten streiten, aber wir stritten nicht. Sie sagten uns, wir hätten eine andere Religion, Handys und Autos, deshalb mussten wir das Land der Kolonie verlassen“, sagt Peter Knelsen.


Nach diesem Vorfall wollte niemand in der Kolonie mehr mit ihnen Kontakt haben. „Sie wollten uns nicht einmal in den Läden bedienen. Wir mussten andere Möglichkeiten finden, Lebensmittel und andere Dinge einzukaufen“, fügt Knelsen hinzu.



Und der Druck hielt an. Zuerst sperrten sie einige Straßen in der Nachbarschaft mit Ketten und dann am 12. Januar 2022 hatte jemand Gift um die Schule herum verteilt. „Es war Methamidophos, es wird verwendet, um Ungeziefer zu bekämpfen. Wir haben sofort den starken Geruch erkannt. Sie warfen das Gift auf die Nordseite, wo es einwirkte, und der Geruch drang in die Schule, sodass wir uns dort nicht aufhalten konnten, es war schrecklich“, sagt Abran Banman.


Dann kam die Klage des Rechtsvertreters der Kolonie, Erico Súarez Melgar, gegen Peter Kenelsen, Abran Banman und Einrich Martens.


Bildungsrechte


Der Fall der Mennoniten, die eine Schule mit bolivianischem Inhalt wollen, erreichte die Abteilungsvereinigung für Menschenrechte von Santa Cruz (Abddhh) Anfang dieses Jahres. Ihr Präsident, Víctor Hugo Velasco, weist darauf hin, dass ihre erste Handlung war, den Bildungsbehörden und den Bürgermeister von Pailón, "die Zustimmung zu dieser neuen Schule auszudrücken".


„Wir haben von Anfang an beobachtet, dass Richter Zeballos nicht im Einklang mit der Verfassung gehandelt hat und dass er den Ort inspizieren sollte, weil eine Schule niemals ein befürchteter Schaden sein kann. Er tat es nicht, er akzeptierte die Forderung der Kolonievorsteher und ordnete an, die Arbeiten an der Schule einzustellen“, fügt er hinzu.

Der Vertreter stellt fest, dass sich die Beschwerdeführende Partei immer dagegen ausgesprochen hat, dass Human Rights in den Fall eingreift.


„Es gab eine starke Opposition seitens des Anwalts Suárez gegen die Intervention der Menschenrechte, um zu zeigen, dass das Menschenrecht auf Bildung verletzt wurde und dass der Richter einige Schüler nicht ohne Klassenzimmer lassen konnte“, fügt er hinzu.

„Aber der Richter hat aus Vorsicht Maßnahmen gegen diese Personen ergriffen, die mehr als 70.000 Dollar in die Schule investiert haben, die einen Bau mit Plänen gemacht haben, von denen sich Kopien in der Gemeinde und in Seduca de Pailón befinden“, fährt er fort.


Velasco erinnert aber daran, dass private Bildungsinvestitionen durch Artikel 88 der Verfassung garantiert sind, der besagt: „Der Betrieb privater Bildungseinheiten auf allen Ebenen und Modalitäten wird anerkannt und respektiert; diese werden durch die Richtlinien, Pläne, Programme und Behörden des Bildungssystems geregelt“.

„Die Entscheidung des Richters wurde angefochten, er verlor seine Zuständigkeit und zeigte totale Parteilichkeit in diesem Verfahren; Deshalb haben wir es vor den Antikorruptionsrichtern angezeigt“, fügt der Präsident der Menschenrechtsvereinigung (Abddhh) hinzu.


Richter Alberto Zeballos äußerte sich gegenüber der Presse, und stellte klar, dass sein Urteil nur der Schlichtung dienen sollte.


„Ich habe nicht zugunsten einer der beiden Parteien entschieden. Ich habe nicht entschieden die Schule abreißen zu lassen, wie die Kläger es wollten. Wie soll ich etwas abreißen, das so viel Geld gekostet hat, das werde ich niemals tun. Was man gesehen hat, ist, dass es in der Kolonie mehr als 1.000 traditionelle Mitglieder gibt und nur sieben Menschen die diese kleine Schule besuchten“, erklärte er.


Auf die Frage, warum er die Schule nicht inspiziert habe, gibt er an: „Nein, weil die Rechtslage klar ist, alle Beweise waren vorhanden, und die Parteien haben auch keine Inspektion des Ortes beantragt.“


Weiterhin führt er aus: „Ich habe die Schule nie als befürchteten Schaden gesehen. Die Verfassung legt alle Garantien fest, aber man muss sich an die Regeln halten. Stellen Sie sich eine neue Schule vor, die Regierung muss den Betrieb genehmigen, Verantwortlichkeiten klären und das Bürgermeisteramt muss jeden Bau genehmigen. Sie hatten keine Erlaubnis zum Bau der Schule“, fügt er hinzu.


Zeballos bemerkt: „Ich habe versucht, beiden Parteien weniger Schaden zuzufügen, deshalb habe ich zwei- oder dreimal Schlichtungsanhörungen angesetzt. Die Mennoniten welche die Schule bauen waren bei mir, um sich mit der Gegenseite zu versöhnen, und ich rief sogar den Bischof der Kolonie herbei, aber er kam nicht. “


Die sieben Mennoniten, darunter Peter Kenelsen, Abran Banman, Peter Schmitt und Einrich Martens, beteuern, dass sie seit Erhalt der Anzeige gegen sie versucht hätten, sie daran zu hindern, vor Gericht zu gehen. „Das kostet Geld, die Anwälte verlangen viel und wir verschwenden auch viel Zeit damit, nach Santa Cruz zu fahren, können in der Zeit nicht arbeiten“, sagt Schmitt. Peter Kenelsen versichert, dass sie aus diesem Grund an den Schlichtungsanhörungen teilgenommen haben.


„Sie gaben uns zwei Möglichkeiten: Die eine war, unser Land, unsere Häuser, alles zu verkaufen und die Kolonie zu verlassen. Die andere war, Land mit anderen Nachbarn zu tauschen, damit diejenigen von uns, die die Schule wollen, getrennt leben können. Um keine Probleme zu haben, haben wir die zweite Option akzeptiert, aber zwei Tage später erhielten wir die Mitteilung, dass wir wegen befürchteter Schäden verklagt wurden“, sagt er.


Der Fall der Schule Vida Nueva Annex wartet auf seine nächste Anhörung vor Gericht, die in ungefähr drei Monaten stattfinden wird. Die mennonitische Gruppe sieht dieser Zeit mit der Hoffnung entgegen, dass sie ihre Arbeit dann fortsetzen können. Sie erwägen, sich an die Santa Cruz Rural Electrification Cooperative (CRE) zu wenden, damit diese Ihnen bei der Beleuchtung ihrer Schule behilflich sind. Die Schule sieht die Installation von Elektrizität vor, obwohl dieses in den Altkolonien verboten ist.



Artikel aus der Zeitung "El Deber" und eju.tv. Übersetzt und angepasst




263 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page