top of page
Suche

Entwicklung der mennonitische Kolonien im Peru



Peru

Die Mennoniten, eine religiöse Gruppe, die hauptsächlich mit landwirtschaftlicher Tätigkeit in Verbindung gebracht wird, sind zu einem der Haupttreiber der Entwaldung im peruanischen Amazonasgebiet geworden.

Im Oktober 2020 wurde in drei neu gegründeten Kolonien eine Abholzung von mehr als 3.400 Hektar gemeldet. In diesem Bericht zeigen wir, dass Mennoniten im Jahr 2021 eine vierte Kolonie gegründet haben, was weitere 366 Hektar Entwaldung verursacht hat, und ihre ersten drei Kolonien weiter ausgebaut haben.

Insgesamt wurden 3.968 Hektar Wald in diesen vier Kolonien abgeholzt, die seit 2017 im peruanischen Amazonasgebiet gegründet wurden und damit zur neuen Hauptursache für die großflächige Entwaldung in Peru geworden sind. Darüber hinaus gibt es Hinweise darauf, dass die Entwaldung nicht mit allen staatlichen Institutionen abgestimmt worden ist.

Es gibt eine aktualisierte Basiskarte, die die Lage der vier neuen mennonitischen Kolonien im peruanischen Amazonas zeigt. Eine Reihe von Satellitenbildern, die die ausgedehnte Entwaldung in der jüngsten Kolonie zeigen.


Informationen aus der Zeitung"https://diariolaregion.com". Übersetzt und angepasst.



183 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page