top of page
Suche

Ansiedlung von Mennoniten in Suriname ausgesetzt.

Aktualisiert: 22. März






Suriname


Die Regierung von Suriname hat beschlossen, das genehmigte Pilotprojekt für die Ansiedlung von 50 mennonitischen Familien auf einem Landstück zurückzuziehen. Die Ansiedlung war auf einem 30.000 Hektar Landstück geplant, welches dann später auf 300.000 Hektar erweitert werden sollten.


Nach einem Bericht des Nómadas Magazine im Januar diesen Jahres, der in diesem Land großes Echo fand, stellten die Ureinwohner und Stammesgemeinschaften Surinams die Gewährung von Land an Ausländer in Frage, weil sie selbst seit Jahrzehnten die Anerkennung ihrer Landrechte durch den Staat fordern.


Umweltexperten wiederum warnten vor der Gefahr einer massiven Abholzung in Surinam, dem Land der Welt mit dem höchsten Waldanteil auf seinem Territorium, nänlich 92,5 %.

Sie warnten davor, dass die expansive Landwirtschaft der großen Agrarkonzerne zu denen die Mennoniten in Suriname gezählt werden negative Auswirkungen auf den Urwald hätte.

Es gab auch eine Mahnung der surinamischen Legislative an die Exekutive, in der sie jegliche Ankunft von Mennoniten mit der Begründung ablehnte, dass es sich um einen Antrag auf eine Konzession für ein Unternehmen handele und dass alle Verfahren in Übereinstimmung mit dem Gesetz durchgeführt würden.


Infolgedessen gab es offizielle Erklärungen von Vertretern indigener Völker, die ihre Ablehnung der Ankunft von Mennoniten auf den von ihnen beanspruchten Gebieten zum Ausdruck brachten, und es wurden viele kritische Stimmen gegen das Projekt, die mangelnde Transparenz und Einhaltung der Regeln laut.


Diese Geschichte hat ihre Wurzeln in Santa Cruz, wo es mehr als 120 mennonitische Kolonien gibt und wo Adrián Barbero, ein Landhändler argentinischer Herkunft und vor zehn Jahren verstaatlichter Bolivianer, lebt.


Zusammen mit Ruud Souverein, einem in Suriname lebenden Niederländer, sind er Partner des Agrarimmobilienunternehmens Terra Invest und verantwortlich für die „Lobbyarbeit“ bei der Regierung von Suriname, für die Vorbereitung des Projekts, für die Logistik und alles, was damit zusammenhängt Dies hat mit der Ankunft der Mennoniten in Surinam zu tun.


Durch diese zweijährige Lobbyarbeit gelang es ihnen, die Regierung von Surinam dazu zu bringen, ihnen 30.000 Hektar Land zu gewähren, das sie wiederum an die Mennoniten übertragen würden.


Barbero sagte in einem Interview mit Nómadas, dies sei Teil eines Projekts, mit dem die Regierung von Surinam 300.000 Hektar (1,8 % ihres Territoriums) in Ackerbau umwandeln will. Dies entspricht der doppelten Fläche der Stadt São Paulo in Brasilien, der bevölkerungsreichsten Stadt Lateinamerikas, in der mehr als 12 Millionen Einwohner leben.


Allerdings stellten die Ureinwohner Surinams die Gewährung von Land an Ausländer in Frage.


Als sich das Magazin Nómadas mit Vertretern indigener Völker und Umweltschützern aus Surinam beriet, gaben diese an, dass sie nicht einmal Einzelheiten über den Ort oder die Orte wüssten, an denen sich die Mennoniten aufhalten, und dass sie nie von irgendjemandem zu irgendeiner Sozialisation eingeladen wurden.


Monique Pool, Direktorin der Suriname Green Heritage Foundation, wies darauf hin, dass es zumindest bei der von ihr geleiteten Institution keine solche Sozialisierung gebe, und führt die fehlende Kenntnis der Bevölkerung über dieses und andere Projekte auf mangelnde Informationen der Regierung zurück.


Eine ähnliche Antwort gab die indigene Parlamentarierin Iona Edwards. „Als ich im Parlament die Frage zu den Mennoniten stellte, antwortete die Regierung, dass sie ein Pilotprojekt mit 50 mennonitischen Familien durchführen würden und nichts weiter. Sie haben uns nicht einmal gesagt, wo sie es machen würden“, beklagte sich Edwards.


Mennonitische Quellen, die darum baten, ihre Namen nicht preiszugeben, gaben an, dass sie vor einigen Wochen Informationen aus Surinam erhalten hätten: Was ihnen versprochen wurde, war anders als das, was ihnen gegeben wurde. Sie fügten hinzu, dass einige unzufrieden seien und beschlossen, nicht an dem Projekt teilzunehmen.


Der surinamische Aktivist John Goedschalk hat eine internationale Kampagne durchgeführt, in der er den Präsidenten von Surinam auffordert, groß angelegte Agrarpläne zu stoppen, die Hunderttausende Hektar Wald abholzen würden, mindestens „8 indigene und Stammesgemeinschaften beeinträchtigen, saubere Flüsse zerstörten und Millionen von Wäldern vernichten würden“.


Genehmigung zur Ansiedlung von 50 mennonitischen Familien

​Die Ankunft der Mennoniten aus Bolivien in Surinam geschah nicht über Nacht. Es gibt ein Genehmigungsdokument vom 6. Oktober 2022, welches das Außenministerium Barberos Partner Ruud Souverein ausgestellt hat, mit dem Betreff: „Erlaubnis für 50 mennonitische Familien, nach Suriname zu reisen.“



Dort wird detailliert beschrieben, dass die Genehmigung für mennonitische Siedler der Kolonien Valle Esperanza, Valle Hermoso, Yanaigua und Del Norte (in Santa Cruz) gilt und dass sie mit dieser Genehmigung „für einen Zeitraum von 3 Jahren im landwirtschaftlichen Sektor arbeiten können.“


Suriname stoppt den Pilotplan

Nun bestätigte Präsident Chandrikapersad Santokhi den Stopp des Pilotprojekts der bolivianischen Mennoniten in Suriname.

Suriname ist ein Land im Nordosten Südamerikas und grenzt im Norden an den Atlantischen Ozean, im Westen an Guyana, im Süden an Brasilien und im Osten an Französisch-Guayana.

Es hat eine Fläche von 163.000 km² (etwas kleiner als Uruguay) und 92,6 % seines Territoriums besteht aus Dschungel, der einen großen Teil des gut erhaltenen Amazonaswaldes beherbergt und eine Bevölkerung von weniger als 700.000 Einwohnern hat, von denen weniger als indigene Völker sind 10 %.

Dieses Land, das durch seine Unabhängigkeit von Holland gekennzeichnet war und bisher nur 120.000 Hektar bewirtschaftete Fläche besaß, blieb immun gegen die landwirtschaftliche Expansion und die damit verbundene Abholzung.

Einer der Schlüsselfaktoren dafür ist, dass das Land in Suriname nicht verkauft, sondern für eine lange Nutzungsdauer von 40 Jahren konzessioniert wird. Darüber hinaus überlagert sich dies mit den Ansprüchen indigener Völker und Stämme ehemals versklavter Bevölkerungsgruppen, auf das Recht auf Land und auf die Verfassung – die rechtliche Anerkennung kollektiver Territorien.




Informationen von "eldeber.com.bo" Übersetzt und angepasst.




460 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page