top of page

Nordenheim

Gründung der Kolonie 2005
Herkunft der Siedler: Kolonie "Santa Rita"
Gemeindeleiter: Isaak Harms

Ansiedlung

Im Jahre 2005 zogen die ersten Siedler in die neue Ansiedlung "Nordenheim" oder auch "Santa Rita 2" wie diese Kolonie auch genannt wird. "Nordenheim" ist eine Tochterkolonie der Kolonie "Santa Rita".

Als sich in der Mutterkolonie die Landnot stark bemerkbar machte, wurde nach neuen Siedlungsmöglichkeiten gesucht. So wurde von der Gemeinde ein Landkomplex im Nordosten von Santa Cruz gekauft.  Die neue Ansiedlung liegt 100 Kilometer von der Stadt "Concepción" entfernt und 390 Kilometer nordöstlich von Santa Cruz.

Die ersten Siedler waren Familie Johann Hamm und Familie Bernhard Rempel.

Schule

Schon im ersten Jahr der Ansiedlung, also 2005, wurde eine Schule gebaut und der Unterricht begann. Als erster Schullehrer unterrichtete Kornelius Klassen 15 Schulkinder.

Im November 2007 wurden in dieser Schule 29 Schulkinder unterrichtet.

Krankenpflege

Die Siedler kamen ohne Krankenpfleger in die neue Ansiedlung. Auch hatte sich im Laufe der Jahre keiner gefunden der diesen Dienst übernommen hat. Bei leichteren Krankheitsfällen fährt man in die Stadt "San Ignacio" und bei schwereren Erkrankungen werden die Kranken nach Santa Cruz gebracht.

Gemeindearbeit

Prediger Peter Hamm zog aus der Heimatgemeinde mit in die neue Ansiedlung. Im November war er immer noch der einzige Prediger in der Gemeinde "Nordenheim", doch war angedacht, dass aus der Mutterkolonie "Santa Rita" einige Predigerfamilien nach "Nordenheim" umsiedeln.

Den Ältestendienst verrichtete der Älteste aus der Kolonie "Santa Rita".

Die Gottesdienste fanden in der Schule statt.

Wirtschaft

Bei der Ansiedlung wurde für die ersten Felder der Wald mit Raupenschleppern gerodet und dann konnte Mais angepflanzt werden. Die Maisproduktion ist auch die wichtigste Einnahmequelle der Siedler in dieser Kolonie.


Angepflanzt wird auch Viehfutter und es kommt auch langsam Soja dazu.


Die Milchwirtschaft ist noch begrenzt, doch gibt es in der Kolonie schon eine Käserei die täglich 300 Liter Milch verarbeitet.


Die Brunnen in dieser Kolonie haben eine Tiefe von bis zu 151 Meter Tiefe. Die Bohrung von Brunnen ist hier sehr beschwerlich, da man sehr bald auf Stein stößt. Die Brunnen liefern aber viel und sehr gutes Wasser, das im Rohr bis auf 12 Meter hochsteigt.

(Informationen von Johann Hiebert, Vorsitzender in der Altkolonie "Santa Rita")

bottom of page