top of page
Suche

Mennoniten dürfen vorerst in Ihrer Siedlung bleiben


Bolivien

In einer öffentlichen Anhörung zwischen Einwohnern und Behörden von San José, die vom Gemeinderat der Stadt "San Jose" in der mennonitischen Siedlung "Valle Verde" durchgeführt wurde, wurde ein Treffen mit dem Direktor des Agrarreforminstituts INRA vereinbart, um mehr über die öffentlichen Ländereien zu erfahren, die in dem Bezirk Chiquitano verfügbar sind.



Unter diesen Voraussetzungen wurde die Räumung der mennonitischen Siedlung erst einmal nicht durchgeführt und das Polizeikommando von Santa Cruz aufgefordert abzuziehen. Die Situation ist aber noch nicht geklärt und so bleibt abzuwarten, was nach dem Treffen mit dem Agrarreforminstitut INRA passiert.



Das Treffen zwischen Anwohnern, Behörden, Bürgern und Menschenrechtsvertretern war zeitweise angespannt, aber am Ende konnten sich alle Sektoren auf folgende Festlegungen einigen:

- Die Räumung der mennonitischen Siedlung wird nicht durchgeführt

- der anwesende Rechtsberater von INRA wurde gebeten, ein Treffen mit dem Abteilungsleiter der landwirtschaftlichen Körperschaft, Adalberto Rojas, einzuberufen, um die Situation klären zu können

- es soll ein Verzeichnis angelegt werden, wo die öffentlichen Liegenschaften erfasst sind.



Laut dem Anwalt der Mennoniten, Alejandro Altamirano, gehört das 2.000 Hektar große Grundstück "Los Guayacanes" zu der mennonitischen Siedlung "Valle Verde" und verfügt auch über Dokumente, die das Eigentum belegen. Er erklärte weiter, dass die Räumung, die dort durchgeführt werden soll, rechtswidrig ist.


"Die Absicht von INRA ist nicht, diese Familien aus dem Ort zu vertreiben, indem sie argumentiert, dass es sich um öffentliches Land handelt, sondern die Absicht ist interkulturelle und Bauern zu begünstigen, die nicht aus der Gegend stammen und die der politischen Partei MAS nahestehen", erklärte der Anwalt der Mennoniten.


Das Treffen mit dem Direktor von INRA soll vorraussichtlich am 26. Februar stattfinden.

Neben dem Abgeordneten für die Provinz Chiquitos versprach Iván Quezada, Einladungen an das Parlament in "Santa Cruz" und den Gouverneur Luis Fernando Camacho zu senden, damit diese auch dem Treffen beiwohnen können.


Informationen aus https://eldeber.com.bo Übersetzt und angepasst

42 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page