top of page
Suche

Keine Impfpflicht in Mexiko

Aktualisiert: 11. Feb. 2022


Mexiko

Der Delegierte für Wohlfahrt, Juan Carlos Loera De la Rosa, stellte klar, dass es in Mexiko keine Straf- oder Zwangskampagnen gegen Gemeinschaften gebe, die sich nicht gegen das Corona Virus impfen lassen. Diese Aussage wurde gemacht, da mexikanische Mennoniten sich mit ihren Glaubensbrüdern in Kanada solidarisiert hatten.


In einem Telefoninterview kommentierte Loera De la Rosa, dass die mennonitische Gemeinschaft in der Region Cuauhtémoc – letzten Samstag – Solidarität mit ihren Brüdern aus dem Land Kanada demonstriert habe, da sie gezwungen wurden, sich impfen zu lassen.

„Hier in Mexiko gibt es keine Kampagne, um jemanden zu einer Impfung zu zwingen, es gibt keine Straf- oder Zwangsmaßnahmen der Regierung, wir sind in einem Land der Freiheiten und alles geschieht aus Vernunft“, sagte er.


Er betonte, dass sich der Impfstoff positiv auf die Gesundheit auswirkt, da er das Risiko einer Ansteckung oder von Schäden durch Sars-cov-2 verringert.


„Der Aufruf an die mennonitische Gemeinschaft, den wir natürlich in allem respektieren, ist, dass sie sich impfen lassen, damit sie sich und auch die Gesellschaft schützen (…) Die Mennoniten haben sich impfen lassen, nicht massiv , aber wir haben sie auf der Konferenz gesehen“, sagte er.


Abschließend wies er darauf hin, dass keine Berichte über eine systemische Weigerung der Gemeinden vorliegen, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen.




Informationen aus https://laopcion.com.mx Fotos aus sozialen Medien

Übersetzt und angepasst

68 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page