top of page
Suche

Kolonie "Liviney" in Kolumbien

Aktualisiert: 28. Dez. 2022


Kolumbien

In den östlichen Gebieten Kolumbiens hat eine Gruppe mennonitischer Siedler aus den trockenen nördlichen Bundesstaaten Chihuahua und Tamaulipas eine neue Kolonie namens "Liviney" gegründet und damit ein neues Kapitel in der mennonitischen Geschichte begonnen. In dieser abgelegenen Ecke der hügeligen Ebenen, die sich über Ostkolumbien von den Ausläufern der Anden bis zur venezolanischen Grenze erstrecken, ragt eine Ansammlung von Getreidesilos in den strahlend blauen Himmel.


Vor nicht allzu langer Zeit wurde diese Region von kommunistischen Aufständischen und rechten Paramilitärs heimgesucht; Heute ist es die Heimat einer strengen Glaubensgemeinschaft blondhaariger, blauäugiger Täuferchristen, deren Ursprünge im den Niederlanden des 16. Jahrhunderts liegen.


Die ersten Mitglieder dieser mennonitischen Gemeinschaft kamen 2016 hierher. Die meisten Bewohner dieser als Liviney bekannten Siedlung besitzen mexikanische Pässe und haben den größten Teil ihres Lebens in einer mennonitischen Kolonie in der Sonora-Wüste in Mexiko verbracht. Aber das Land dort war teuer und Investitionen zahlten sich nicht aus, da es kaum regnete und das tiefliegende Grundwasser mit umfangreiche Bohrungen hochgepumpt werden musste.


Zudem ist Nordmexiko immer wieder Schauplatz eines erbitterten Drogenkriegs, dem immer wieder Unbeteiligte zum Opfer fallen: Vor drei Jahren ermordeten bewaffnete Kartelle sechs Kinder und drei Frauen aus einer mormonischen Gemeinschaft, die sich wie die Mennoniten im 19. Jahrhundert im Land niedergelassen hatte Jahrhundert.


Der kolumbianische Friedensprozess von 2016, der fünf Jahrzehnte Bürgerkrieg beendete, bot den Mennoniten eine Möglichkeit, in Kolumbien Fuß zu fassen. Vor dem Friedensschluss wäre undenkbar gewesen, sich in dieser Gegend anzusiedeln: Die Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc), damals der größte linke Aufstand in Lateinamerika, beherrschten diese isolierte Region, setzten der Zivilbevölkerung ihre eigenen Regeln auf und kämpften gegen die kolumbianische Armee und seine paramilitärischen Verbündeten.


Nachdem der Bürgerkrieg nun beendet wurde, konnten mennonitische Siedler in wenigen Jahren eine Gesamtfläche von ca. 20.000 Hektar Land erwerben. Aber das Wachstum der Siedlung kam nicht ohne harte Arbeit – und reichlich Investitionen. Durch die Mennoniten wurde in dieser ärmlichen Region hier mehr als 20 Millionen Dollar investiert.



„Hier muss man viel Geld in das Land investieren, bevor man etwas gewinnt“, sagte Abram Loewen, ein Reisbauer.


Flotten von Lastwagen mit 18 Rädern holen regelmäßig die landwirtschaftlichen Erzeugnisse aus der Kolonie Liviney ab: Reis, Mais und Sojabohnen, die an eine Schweinefarm verkauft werden, die einem ehemaligen Präsidenten Kolumbiens gehört.


Die glänzenden Pick-ups und klimatisierten Häuser von Liviney stehen in krassem Kontrast zu der Armut in der umliegenden Region, die von der kolumbianischen Regierung lange Zeit vernachlässigt wurde.



Und im Gegensatz zu den holprigen Feldwegen in den Nachbardörfern sind die Straßen von Liviney mit feinem rotem Schotter gepflastert und von brandneuen Strommasten und Kabeln flankiert.



Abram Fehr, groß und mit blauen Augen, ist Pastor der Gemeinde und auch der Besitzer des einzigen Hotels in der Stadt, das vor der Pandemie kaufwillige mennonitische Besucher aus Mexiko, Paraguay, Bolivien und Argentinien empfing.




„Der Segen des Herrn macht dich ohne Anstrengung reich“, heißt es auf einer Inschrift auf Deutsch an der Wand einer der zahlreichen Kirchen der Kolonie, die auch als Schule dient.

Mennonitische Kinder lernen hier im Alter von sechs bis 13 Jahren, aber dann arbeiten sie in den Familienbetrieben mit – die Jungen arbeiten auf den Feldern, auch wenn sie kaum über das Lenkrad der Traktoren sehen können, während die Mädchen sich um die Küche und den Garten kümmern. Die begrenzte Schulbildung bringt die Mennoniten immer wieder in Konflikt mit Bildungsgesetzen auf der ganzen Welt.


Die Mennoniten haben wenig Kontakt zu ihren einheimischen Nachbarn, die sie als „die Deutschen“ bezeichnen und ihren „seltsamen Akzent“ kommentieren.


Einige Einheimische beschweren sich über die intensiven landwirtschaftlichen Praktiken der Mennoniten, und die schnelle Expansion der Gemeinde hat sie auch in Konflikt mit dem indigenen Volk der Sikuani gebracht, nachdem die Mennoniten auf das vom Stamm beanspruchte Land gezogen waren. Weitere Reibungen wurden durch den erhöhten Flächenbedarf an Wald für die Landwirtschaft verursacht – eine Praxis, die jahrzehntelang von den Farc-Rebellen unterbunden wurde.


„Während die Mennoniten gut mit der lokalen Bevölkerung auskommen, Produkte in nahe gelegenen Städten kaufen und verkaufen, Restaurants besuchen und unsere Wirtschaft ankurbeln, gibt es auch einige Herausforderungen im Bereich Umwelt“, sagte ein lokaler Regierungsbeamter diplomatisch.


Auf die Frage nach den Folgen einer exzessiven Landwirtschaft für die Umwelt, welche durch die weltweite Entwaldung verschärft wird, zeigte sich Ramon Dick, einer der Anführer von Liviney, zuversichtlich:

„Als Christ fürchte ich weder den Tod noch das Ende der Welt, weil ich Christus anvertraut bin“, sagte er, und sein Lächeln enthüllte strahlend weiße Zähne. "Ich folge ihm, an dem Tag, an dem ich sterbe, bin ich bei ihm und gehe auf einem goldenen Pflaster zu einem kristallklaren Meer!"



Artikel aus der Zeitung "theguardian" vom 17.11.2021 Übersetzt und angepasst





365 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page